Zum Inhalt springen
Besuch Hof Schlemermeyer Foto: Anja Altmann

22. September 2022: Besuch auf dem Hof Schlemermeyer

Ein Leben ohne seine Tiere ist für Johannes Schlemermeyer zur Zeit noch nicht denkbar. Anlässlich meiner Wahlkampftour hat mir der Landwirt im Nebenerwerb seine Leidenschaft nähergebracht, aber auch seine damit verbundenen Sorgen mitgeteilt. Bei meinem Besuch auf dem Hof Schlemermeyer ging es um Landwirtschaft, Zucht und nicht zu vergessen, die Liebe zu den Tieren. Mit einem zusätzlichen Vollzeitjob ist sein Leben mit sehr viel Arbeit und wenig bis gar keiner Freizeit verbunden. So kann es auf Dauer nicht gehen.

Das Einkommen muss auch bei den Landwirten für ein auskömmliches Leben reichen! In den vergangenen Woche habe ich bei verschiedenen Terminen mitbekommen, dass der ihnen wenig (finanzielle) Anerkennung zukommt. Ich bin der Ansicht, dass wir in der Gesellschaft wieder ein stärkeres Bewusstsein für die schwere Arbeit der allein in Niedersachsen über 34 Tausend Betriebe schaffen müssen, welche sich jeden Tag für unser tiefstes Grundbedürfnis betätigen – Unsere Nahrung.

Die Zeiten sind auch in der Landwirtschaft nicht einfach. Steigende Energiekosten, wirre Verordnungen und wenig Planungssicherheit. Kein Wunder, dass immer mehr Betriebe schließen müssen oder wie bei Johannes Schlemermeyer die Personen zusätzlich einen Vollzeitjob ausführen müssen. Ich werde mich im Landtag dafür starkmachen, dass sich hier Grundlegendes ändert und auch schon in unserem Bildungssystem auf die Bedeutsamkeit der Landwirtschaft aufmerksam gemacht wird!

Vorherige Meldung: Hospitation bei der Landschlachterei Twachtmann

Nächste Meldung: Nienburger Altstadtfest

Alle Meldungen