Zum Inhalt springen
Podiumsdiskussion GSP Foto: Anja Altmann

19. September 2022: Podiumsdiskussion der GSP

Eine weitere Podiumsdiskussion fand am 20.09. im Kulturwerk Nienburg statt. Eingeladen hatte die Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP), Sektion Nienburg unter der Leitung von Walter Hufenreuter. Diesmal waren der Einladung alle der eingeladenen Parteien gefolgt, neben mir (SPD), Dr. Frank Schmädeke (CDU), Heiner Werner (FDP), Torben Franz (Die Linke) und Abdel-Karim Iraki in Vertretung für Ann-Sophie Wiek (Bündnis 90/Die Grünen). Die Runde wurde von Herrn Prof. Dr. Bernd Rudolph moderiert.

In einer eineinhalbstündigen Diskussion, bei dem jede(r) Redner:in 3,5 Minuten pro Fragestellung zugesprochen wurde, ging es vor einem 30-köpfigen Publikum um Thematiken, die die innere Sicherheit, die Energiepolitik, die Verkehrspolitik sowie die Sozialpolitik betrafen. So wurde auch eine Frage zu einer Nachfolge des 9€-Tickets gestellt. Da meiner Ansicht nach eine allgemeine Chancengleichheit in unserer Gesellschaft herrschen sollte, trete ich prinzipiell dafür ein, dass das Nachfolgeangebot an sich kostenlos sein müsste. Dies ist zur Zeit jedoch (noch) eine unrealisierbare Forderung. Mehr als 29€ sollte das Ticket angesichts der aktuellen Krisensituationen dennoch möglichst nicht kosten. Anderer Ansicht waren da vor allem die Vertreter der FDP und CDU, die für den Kostenpunkt um 49€ – 69€ plädierten. Des Weiteren setze ich mich dafür ein, dass gleichzeitig der öffentliche Nahverkehr weiter ausgebaut werden muss, damit auch die Bürger:innen auf dem Land langfristig vom Nachfolgeticket profitieren können. Einige der anwesenden Diskussionsteilnehmer hatten bezüglich des Ausbaus keine konkreten Idee und sind der Meinung, dass das E-Bike schon eine großartige Lösung sei, statt auf ein Auto zurückgreifen zu müssen. Doch auch der Individualverkehr wird weiterhin gepriesen. Was aber ist mit den Menschen, die nicht oder nicht mehr mit dem Rad und oder Auto fahren können? Diese Situation nimmt auf dem Land zu. Dafür müssen Lösungen her!

Alles in allem war es eine spannende Diskussionsrunde, bei der nun endlich auch einmal Positionen aus nahezu dem gesamten politischen Spektrum vertreten waren. Schade, dass das Angebot der GSP nicht allzu stark besucht war.

Die Landtagswahl rückt immer näher. Ich möchte mich für Sie politisch engagieren. Informieren Sie sich und machen Sie am 9. Oktober von Ihrem Wahlrecht Gebrauch!

100% für Sie, Ihre Anja Altmann.

Vorherige Meldung: Nachgefragt bei Anja Altmann - Folge 3: Bildungspolitik

Nächste Meldung: Hospitation bei der Landschlachterei Twachtmann

Alle Meldungen